Rebecca Weston, USA

Rebecca Weston kam zur Photographie als sie für einige Zeit in Europa lebte. Durch die Photographie konnte sie sich die für sie wesentlichen Charakteristika der vorerst fremden Umgebung aneignen. Zahlreiche Reisen, u.a. nach Asien schärften ihren Blick für kulturelle und soziale Themen. Seit Jahren photographiert sie nunmehr an dem exotischsten Ort, den sie sich vorstellen kann, ihrem Heimatort, Missoula, (Montana). Ihr Augenmerk gilt hier den sozialen Interaktionen, dem Zusammenhalt, der aus einem Ort erst Heimat macht. Nichts ist so exotisch wie das Altbekannte, wenn man sich nur Zeit nimmt, genau hinzuschauen. Rebecca Weston nimmt sich die Zeit, erschließt sich so ihren Ort und ermöglicht es  ihren Mitbürgern ihren eigenen Ort neu zu entdecken. Sie tut dies nicht als Chronist, sondern interpretierend, als teilnehmender Beobachterin. Wir als Betrachter sind eingeladen, nicht nur zu, sondern auch dahinter zu schauen. „Diary Queen“: eine Serie rund um ein Schnellrestaurant in Missoula, exotischer könnte es kaum sein.