Mirela Momanu, Rumänien

Analytische Poesie, so lässt sich Mirela Momanus Photographie am treffendsten beschreiben. Das poetische ihrer Arbeiten ist offensichtlich. Das analytische kann sich der Betrachter mithilfe von Frischhaltefolie herausarbeiten. Ein Bogen Frischhaltefolie auf das – auf irgendeines ihrer Bilder – gelegt und mit farbigem Filzstift die Flächenaufteilung eingezeichnet, dann mit einer anderen Farbe die Formen, mit wieder einem anderen die Lichtführung, und mit einem neuen Stift die Farb-/Tonwerte eingezeichnet. Zum Schluss noch mit einer fünften Farbe die Bewegungsrichtungen markiert. Und das wird mit einer neuen Folie für jede Bildebene wiederholt. Am Ende dieser Übung, für die beliebig viel Zeit zur Verfügung steht, kann der Betrachter nachvollziehen, wofür Mirela Momanu oftmals nur Sekunden zur Verfügung standen: wie analytisch Poesie sein kann.