Michael Tremel

(Englische Version / english version)

Wien, Österreich

Aus der Hüfte zu „schießen“ ist seine Sache nicht, er will nicht nur sehen, sondern verstehen, bevor er eine Aufnahme macht; also, sehen, empfinden, analysieren, gestalten. Fertig. Nicht ganz, denn was für die Aufnahme galt, das gilt auch für das „Photos“ machen: Film entwickeln (ja, doch, Sie haben richtig gelesen: „Film“), Negativ heraussuchen, schauen wie sich Formen, Strukturen, Texturen, Kontraste zueinander fügen und kritisch prüfen, ob sich seine Intention, seine Vorstellung aus diesem Negativ „herausschälen“ lässt. – Wenn ja, geht der Prozess weiter, falls nicht, beginnt er von vorn.
Sein Ansatz ist nicht frei von Gegensätzen: das nicht Perfekte, nicht gänzlich Vorhersehbare der analogen Photographie kombiniert er mit einem „Hang Zum Perfektionismus“; aber aus dem vermeintlichen Gegensatz synthetisiert er eine andere, eine eigene Sicht-und Darstellungsweise, gleichsam das perfekte Nicht-Perfekte.
Dass eine solche Akribie nicht zur Massenproduktion taugt, ist nicht „Einschränkung“ seiner Möglichkeiten, sondern Voraussetzung seines Schaffens: da will es einer wissen! Und dieses Wissen, dieses Verstehen vermittelt Michael Tremel in seinen Bildern auch entsprechend konsequent: imperfekte Situationen perfekt umgesetzt. Kein steriler Hochglanz, sondern „Ein-Bild-Geschichten“ aus dem Alltag, Bilder, die auch wir sehen könnten, wenn wir sie nur wahrzunehmen in der Lage wären.

Michael Tremel

Michael Tremel

English Version

Michael Tremel:

“shooting from the hip” is not his this, he not only wants to see, but also understand before he is taking a picture; so, to see, to feel, to analyse to design. Ready. Not yet, since what counted in the “old days” does still count for today, for “taking pictures”: develop the film (yes, right, I wrote “film”), pick a negative, observing ho the shape, structure, texture, contrasts fit together, check critically, if his intentions, his expectation will “peel of” this negative. If, yes, the process continues, if not, he will start from the beginning.
His approach is not free from contradictions: the non-perfect, not completely predictable of the analogue photography combined with the his “tendency to perfectionism”; but the presumed contradiction synthesises with another, his own perspective and presentation, so to speak the perfect non-perfect.
That such a meticulousness is not good for mass-production, is not a “restriction” of his opportunities, but the requirement of his work: Somebody is taking the challenge here! This challenge, or Understanding is consequently given by Michael Tremel in his pictures: imperfect situations perfectly implemented. No sterile high gloss, but “one-picture-stories” out of the daily life, images, which we also could see, if we were able to perceive the situation.
(Deutsche Version / german version)