Martin N Oberpal

(Englische Version / english version)

Amersfoort, Niederlande

Martin N Oberpal fotografiert auch (oder grade?) dann, wenn die meisten Photographen ihre Kamera aus Anstand wegpacken und etwas verschämt um sich schauen. Obdachlose, von der Gesellschaft vergessene, Menschen am Rande unserer Wahrnehmung: sie zu photographieren gehört sich nicht. Martin kümmert das nicht.  Warum auch, sieht er doch nicht unsere Vorstellung einer Situation, sondern den Menschen in eben diesem Umfeld, einem Umfeld das er einst selbst als Obdachloser teilte. Seine Bilder sähen auch nicht anders aus, wenn er Berühmtheiten photographierte: nicht der Anschein, die Vorstellung zählt, sondern das Individuum. Seine Bilder vermitteln nicht nur eine Idee der Umstände in der ihre Protagonisten leben, sondern den Respekt mit dem er jenen, die seine Bilder beleben, entgegentritt. Vieler seiner Arbeiten sind melancholisch und doch voller Freude, zeugen sowohl von Desillusioniertheit als auch Zuversicht, von Distanz und Intimität; sie sind von einer dunklen Schwere, die das Helle umso deutlicher strahlen lässt. So ist Martin N Oberpal nicht ein von außen draufschauender Photograph, sondern teilnehmender Beobachter. Seine Bilder entstehen quasi „aus der Mitte heraus“: direkt, hart, ungestellt und ungeschminkt. Sie sind nie „trostlos“ aber stets „untröstlich“.

Martin N Oberpal


English Version

Martin N. Oberpal:

Martin N Oberpal does also (or even) take picture, when other photographers pack away their equipment out of decency looking around bashfully. Homeless people, forgotten by society, human beings at the edge of our perception, that’s just not done! Martin does not care. And why should he, he does not see our idea of the situation, but the human being in his surroundings, an environment which he shared himself as a homeless. And his picture would not look differently with celebrities being shown: it is not the appearance, the imagination which counts, but the individual. His pictures do not only give an idea of the circumstances in which the protagonists live, but also the respect he pays to those photographed. Many of his works are melancholic and still full of joy, they underline disillusion as well as confidence, distance and intimacy, the present a dark seriousness, letting the brightness shine even clearer. So, Martin N. Oberpal is not the photographer who looks on his picture from the outside, no he is a participating observer. His pictures arise „from the middle “, direct, hard, real and unflatteringly. They are never “dreary” but always inconsolable.
(Deutsche Version / german version)